28.07.2011

Hogewey - Das Domizil für Alzheimer-Patienten

Ein ganzes Dorf für Alzheimer Patienten, damit leistet das Pflegeheim Hogewey, östlich von Amsterdam in Weesp, Pionierarbeit. Ein normales Dorf mit allem was dazugehört ist das Außergewöhnliche dieser Siedlung. Denn die rund 150 Alzheimer-Patienten haben hier ein zu Hause, das nicht an der Wohnungstür endet. Freiheit ist hier das höchste Gebot.

Zwischen Straßen, Gärten und einem Dorfplatz finden Alzheimer-Patienten unter anderem Supermärkte, ein Theater, Cafés, einen Friseur, Schönheitssalons und eine Boules-Bahn, die inmitten der Wohneinheiten integriert sind. Ein Hausarzt und eine Praxis für Physiotherapie sind ebenfalls niedergelassen.

Wohnen mit Stil

Die Unterbringung der Patienten von maximal 7 Bewohnern pro Wohngemeinschaft verteilt sich auf 23 Häuschen und Wohneinheiten. Nach Lust und Laune können Patienten dort kochen, den Garten pflegen oder handwerken. Der Übergang zwischen Kulisse und echtem Interieur ist in Hogewey fließend. Die Auswahl aus sieben verschiedenen Lebensstilen soll den Patienten die optimalen Umstände bieten, um weiterhin in einer möglichst vertrauten Umgebung zu leben.

Die Lebensstile wurden von einem Meinungsforschungsinstitut anhand der niederländischen Gesellschaft analysiert. Auf dieser Studie basierend bietet Hogewey den städtischen, gehobenen, handwerklichen, häuslichen, kulturellen und christlichen Lebensstil an. Selbst ein indonesischer Lebensstil wurde entwickelt, da viele Niederländer in der ehemaligen Kolonie Indonesien lebten. Die indonesische Wohneinheit ist bereits von außen durch einen Stein-Buddha auszumachen. Dieser Lebensstil könnte in Zukunft von einem muslimischen abgelöst werden.

Betreuer in Zivil

Dass das Pflegepersonal keine weißen Kittel trägt, ist eine weitere Besonderheit dieser Pflegeeinrichtung. Nichts erinnert hier an ein Heim. Für die vormals in einem Hochhaus untergebrachten  Patienten ist die „Illusion“ perfekt. Die Bewohner seien viel ruhiger, hätten weniger Angst und riefen weniger um Hilfe, berichten die Verantwortlichen.

Die Unterbringung  in Hogewey entspricht der höchsten Pflegestufe.  Die Kosten werden wie für andere Heime mit der Pflegeversicherung bestritten. Lediglich für Extras wie Ausflüge fallen zusätzliche Kosten an. Ein weiteres Plus ist, dass Menschen  aus der Umgebung das Pflegedorf für  Einkäufe und Cafébesuche betreten können, währen die Bewohner vor dem Weglaufen geschützt sind, ohne vollständig auf Ihre Freiheit verzichten zu müssen.

Wie erfolgreich und innovativ dieses Pflegekonzept ist, zeigt sich an Patienten, die  den Wunsch äußern, nun wieder zurück nach Hause gehen zu wollen, wenn sie zu Besuch bei ihren Angehörigen sind. „Vorbildlich“ ist das Prädikat, das die niederländische Alzheimerstiftung dem Pflegedorf verliehen hat.

Links

Homepage Hogewey

Hogewey Führung besuchen

Wohnen in de Hogeweyk (PDF-Datei)

Bericht über Hogewey in der ZDF Mediathek:
Gemeinsam statt Einsam


Quellen:

Kraft der Illusion, Rheinischer Merkur vom 01.07.2010
Informationen des Pflegedorfs „De Hogeweyk“

Zurück zur Übersicht