Neuer Wirkstoff Aducanumab: Der aktuelle Stand

  |   Neuigkeiten

Wir erhalten viele Nachfragen zu neuen Wirkstoffen zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit. Besonders der Wirkstoff Aducanumab ist häufig in der Presse. Deshalb geben wir einen aktuellen Überblick über den Entwicklungsstand.

Bislang gibt es in der medikamentösen Therapie der Alzheimer-Erkrankung keine Medikamente, die auf die grundlegenden Mechanismen der Erkrankung einwirken. Die bisherigen Medikamente stimulieren die Hirnleistung, darüber hinaus können Begleiterscheinungen der Erkrankung, zum Beispiel eine Depression, behandelt werden. In umfangreichen Studien werden neue Wirkstoffe erprobt, welche die bei der Alzheimer-Krankheit charakteristischen Eiweißablagerungen angreifen.

Übersichtsgrafik zu den Phasen einer Studie
Grafik befindet sich als Download am Ende dieser Seite.


Dazu zählt auch der Wirkstoff Aducanumab, der sich gegen Ablagerungen aus Beta-Amyloid richtet. Aducanumab ist bislang nicht erhältlich, da sich der Wirkstoff noch in der Entwicklung befindet. Das Ziel des Wirkstoffes ist es, den Krankheitsverlauf möglichst lange zu verzögern.

Phase3-Studie hat begonnen

Der Wirkstoff Aducanumab wird von der US-Biotechfirma Biogen entwickelt. In bisherigen Studien schien das Medikament bei Probanden in einem frühen Krankheitsstadium eine gute Wirkung zu haben. Das legt eine Veröffentlichung der Studiendaten nahe. Letztendlich waren aber die Probandenzahlen zu klein, um verlässliche Rückschlüsse ziehen zu können. Die bisherigen Studien zielten vor allem darauf ab, die richtige Dosierung sowie Nebenwirkungen zu erkennen. Tatsächlich traten bei einigen Patienten Schwellungen des Gehirns auf. Neuere Daten zeigen, dass diese Nebenwirkung seltener zu beobachten ist, wenn die Dosierung kontinuierlich von einem 1mg pro Kilogramm Körpergewicht auf 10mg pro Kilogramm Körpergewicht erhöht wird. Zuvor war einer Probandengruppe direkt die Höchstdosierung von 10mg pro Kilogramm Körpergewicht verabreicht worden. Alle bisherigen Ergebnisse hatten auch für ApoE4-Träger Bestand.

Im Sommer 2016 hat eine Phase3-Studie begonnen, um die positiven Ergebnisse zu verifizieren. Insgesamt werden 2300 Probanden mit Aducanumab behandelt werden. Mit belastbaren Ergebnissen ist erst in einigen Jahren zu rechnen.

Neue Wirkstoffe müssen zunächst verschiedene Studien durchlaufen. Zuerst stehen die Verträglichkeit und die richtige Dosierung im Mittelpunkt. Anschließend wird die Wirksamkeit in verschiedenen Stufen mit immer mehr Probanden untersucht.

Wir weisen darauf hin, dass die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) nicht an der Entwicklung von Aducanumab beteiligt ist und keine Verbindungen zur Pharmaindustrie hat. 

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Aducanumab-Studie (in englischer Sprache)

Überblick: Behandlung der Alzheimer-Krankheit


Alzheimer: Eine dreidimensionale Entdeckungsreise

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Lodo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo des Deutschen Spendenrates