Wegen COVID-19: Begutachtung durch Medizinischen Dienst bis Ende September telefonisch

Seniorin mit Telefon
  |   Neuigkeiten

Menschen mit Alzheimer werden im Verlauf ihrer Erkrankung zunehmend pflegebedürftig. Das Pflegegeld wird aber nicht automatisch bezahlt. Hierfür ist ein Antrag bei der zuständigen Pflegekasse nötig. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) prüft dann, ob die Voraussetzung für einen Pflegegrad und damit für finanzielle Unterstützung vorliegt.

Aufgrund der Pandemie der Lungenerkrankung COVID-19 erfolgt die Begutachtung des MDK allerdings bis mindestens Ende September nicht durch einen Hausbesuch. Stattdessen findet ein telefonisches Begutachtungsgespräch statt.

Der MDK schlägt dazu einen Termin vor. Zur Vorbereitung des Gesprächs sendet der MDK vorab einen Fragebogen zur Selbstauskunft zu. Anhand des Telefongesprächs und der vorliegenden Informationen stellt ein Gutachter den Grad der Pflegedürftigkeit fest und teilt der Pflegekasse den empfohlenen Pflegegrad mit. Wie bisher erhalten die Versicherten den Leistungsbescheid von der Pflegekasse.

Weitere Informationen

Pflege bei Alzheimer und Demenz
Finanzielle Hilfen
Forschung fördern - Alzheimer besiegen


Lesen Sie das bewegende Interview!

Zehn Jahre hat Christa Schneider ihre an Alzheimer erkrankte Mutter Trudi begleitet. In einem bewegenden Interview erzählt sie von ihren Erfahrungen mit der Krankheit. Ihr Fazit: vorbeugen so gut es geht und spenden für die Alzheimer-Forschung.

Interview lesen!

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Immer gut informiert

Mit unserem E-Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden und informieren Sie regelmäßig über Wichtiges und Wissenswertes rund um die Alzheimer-Krankheit. 

Jetzt Newsletter abonnieren!