Infoabend in München:

„Alles Wichtige zur Alzheimer-Diagnose – Experten informieren

Katholische Akademie in Bayern, Mandlstraße 23, 80802 München, 6. September 2022, von 17.00 bis 19.30 Uhr


Eine Alzheimer-Diagnose ist von einschneidender Bedeutung nicht nur für die Patientinnen und Patienten, sondern auch für die Familie und den Bekanntenkreis des erkrankten Menschen. Alle Betroffenen benötigen Informationen. Auch Menschen, die erste Gedächtnisprobleme bei sich oder einem Angehörigen bemerken, haben viele Fragen: Wie kann die Alzheimer-Krankheit diagnostiziert werden? Welche Vorkehrungen müssen für die Zukunft getroffen werden? Wie geht man am besten mit der Diagnose um? Und wohin steuert die Forschung?

Diese und viele weitere Fragen haben wir Ihnen bei unserer Veranstaltung am 6. September beantwortet. Unsere Fachleute haben praktische Hinweise und verständliche Einblicke in die wichtigsten Themenbereiche der Alzheimer-Diagnose und die Zeit danach gegeben. Wir möchten Ihnen Mut machen, sich früh mit der Krankheit und ihren Folgen auseinanderzusetzen: Denn auch mit der Alzheimer-Krankheit ist das Leben lebenswert!

Das Programm

Prof. Dr. Christian Haass ist Gruppenleiter und Standortsprecher am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) München und Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Unter dem Titel „Alzheimer: Eine heimtückische Erkrankung wird entschlüsselt“ informierte er über die aktuellen Bemühungen der Forschung, der Alzheimer-Krankheit auf die Schliche zu kommen und welche Rolle eine zuverlässige und frühe Diagnose dabei spielt.

Nach einer Pause gab Prof. Dr. Michael Ewers einen Einblick in seine aktuelle Forschung. Der AFI-geförderte Wissenschaftler beschäftigt sich mit der computergestützten Diagnose der Alzheimer-Krankheit noch vor dem Auftreten der ersten Symptome. Er ist Arbeitsgruppenleiter am Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung des Klinikums der Ludwig-Maximilian-Universität München.

Zum Abschluss sprach die Leiterin der Gedächtnisambulanz des Instituts für Schlaganfall- und Demenzforschung am Klinikum der Universität München, PD Dr. Katharina Bürger zum Thema „Alzheimer-Diagnose – und dann?“. Die Oberärztin stellte die wichtigsten Diagnoseverfahren vor und ging auf die Situation von Erkrankten und Angehörigen nach der Diagnose ein.

Wir bedanken uns bei den fast 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die vielen Fragen und persönlichen Gespräche. Den ausführlichen Nachbericht zur Veranstaltung finden Sie weiter unten zum Download.

 

Ihr Ansprechpartner

Christian Leimbach
Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Veranstaltungen

Tel.: 0211 - 86 20 66 19
E-Mail schreiben

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz