Alzheimer vorbeugen

Alzheimer ist noch nicht heilbar. Deshalb ist in der Alzheimer-Forschung das Thema Prävention zuletzt immer präsenter geworden. Während wir schon länger wissen, was gut für unser Herz ist, setzt sich heute mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass wir auch unser Gehirn schützen können.

Studien zeigen, dass Menschen seltener an Alzheimer erkranken, die

  • sich regelmäßig körperlich betätigen
  • sich gesund ernähren
  • sich geistig fit halten
  • ihre sozialen Kontakte pflegen
  • Risikofaktoren vermeiden.

Diese Nachricht gibt Hoffnung und ist Ansporn zugleich. Sie zeigt aber auch, dass es kein Patentrezept zum Schutz vor der Alzheimer-Krankheit gibt. Dennoch sollten wir versuchen, so gesund wie möglich alt zu werden. Damit können wir heute beginnen, denn zu spät ist es nie.

Bewegung

Durch ausreichend Bewegung wird nicht nur der Körper fit gehalten, sondern auch das Gehirn. Mindestens zwanzig Minuten pro Tag wären ideal. Dabei geht es nicht um Höchstleistungen, sondern darum, mit Spaß in Bewegung zu bleiben. Gehen Sie Spazieren, Tanzen oder Schwimmen, nehmen Sie das Fahrrad statt dem Auto und die Treppe statt des Aufzugs. Und suchen Sie sich Gleichgesinnte, denn gemeinsam lässt sich der innere Schweinehund besser überlisten!

Geistige Fitness

Wer rastet der rostet – das gilt auch für die grauen Zellen. Wer sich geistig auf Trab hält, hat ein geringeres Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Ob Musizieren, Reisen, Karten spielen, seinen Hobbies nachgehen oder eine neue Sprache lernen – bleiben Sie geistig rege und neugierig, stellen Sie sich neuen Herausforderungen und gestalten Sie Ihren Alltag aktiv.

Ernährung

Eine mediterrane Ernährung versorgt das Gehirn mit wichtigen Nährstoffen und stärkt seine Abwehrbereitschaft. Essen Sie viel Obst und Gemüse, Olivenöl und Nüssen, dafür wenig rotes Fleisch und viel fetten Fisch. Trinken Sie ausreichend, gerne auch Kaffee oder Tee, denn auch Koffein hat eine präventive Wirkung. Vermeiden Sie Diäten oder einseitige Ernährungsansätze, sondern achten Sie auf eine vielseitige und ausgewogene gesunde Ernährung.

Soziale Kontakte

Geselligkeit hält uns geistig fit. Wer viel allein ist, hat ein doppelt so großes Alzheimer-Risiko, als jemand mit viel sozialem Austausch. Bleiben Sie mit der Familie in Kontakt, treffen Sie sich regelmäßig mit Freunden und Bekannten und bleiben Sie offen für neue Begegnungen. Engagieren Sie sich in einem Verein oder werden Sie ehrenamtlich aktiv.

Medizinische Vorsorge und weitere Risikofaktoren

Achten Sie auf Ihre Gesundheit und lassen Sie sich regelmäßig vom Arzt untersuchen. Achten Sie besonders auf Symptome für Herz- und Gefäßerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzrhythmusstörungen und erhöhte Cholesterinwerte. Vermeiden Sie außerdem Rauchen, übermäßigen Alkoholkonsum und Übergewicht.

Weitere Informationen zum Thema Prävention finden Sie in unserer Broschüre „Alzheimer vorbeugen: Gesund leben – gesund altern“. Sie können die Broschüre hier bestellen.

Diese Faktoren erhöhen das Alzheimer-Risiko