Pflegeleistungen bei Alzheimer-Demenz

Menschen mit einer Demenzerkrankung wie Alzheimer haben Anspruch auf finanzielle und praktische Unterstützung bei der Pflege.

Die Höhe und der Umfang der Leistungen richten sich nach dem jeweiligen Pflegegrad. So erhalten Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 bis 5 Pflegegeld, ab einem Pflegegrad von 2 können zusätzlich Pflegesachleistungen oder Leistungen für die teil- oder vollstationäre Pflege in Anspruch genommen werden.

Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Leistungen und Unterstützungsangebote der Pflegeversicherung.

Pflegehilfsmittel

Für Geräte und Sachmittel (z.B. Hygieneartikel), die zur häuslichen Pflege notwendig sind oder dazu beitragen, der oder dem Pflegebedürftigen mehr Selbstständigkeit zu ermöglichen, stehen monatlich pauschal 40 Euro zur Verfügung.

Verhinderungspflege

Bei der Verhinderungspflege kann die Pflegekasse die Kosten für eine Pflegevertretung übernehmen, wenn die oder der pflegende Angehörige krank ist oder einmal Urlaub machen möchte. Insgesamt stehen pro Kalenderjahr dafür bis zu 2.418 Euro für bis zu sechs Wochen bereit.

Übergangspflege im Krankenhaus

Die Übergangspflege kann in Anspruch genommen werden, wenn im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt die Versorgung nicht oder nur mit erheblichen Aufwand sichergestellt werden kann. Betroffene können im Krankenhaus, in dem sie Behandlung erhalten haben, für bis zu zehn Tage eine Übergangspflege in Anspruch nehmen.

Tipp: Betroffene sollten frühzeitig mit dem Sozialdienst im Krankenhaus oder mit der Krankenkasse in Kontakt treten, um offene Fragen zur Übergangspflege zeitnah zu klären.

Kurzzeitpflege

Die Kurzzeitpflege kann genutzt werden, wenn die Patientin oder der Patient für eine Zeit auf vollstationäre Pflege angewiesen ist, zum Beispiel im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt. Eine Ersatzpflege von bis zu vier Wochen wird mit 1.774 Euro unterstützt. Nicht beantragte Mittel aus der Verhinderungspflege können auf die Kurzzeitpflege angerechnet werden und den Zeitraum auf maximal acht Wochen verlängern.

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Werden Pflegebedürftige zuhause gepflegt, kann es hilfreich sein, die Wohnung individuell anzupassen. Dafür stehen bis zu 4.000 Euro zur Verfügung.

Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Für die Pflege zuhause können zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Anspruch genommen werden. Diese sollen zum Beispiel bei der hauswirtschaftlichen Versorgung oder der Organisation des Pflegealltags unterstützen. Alle Pflegebedürftige, die ambulant gepflegt werden, erhalten einen einheitlichen Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125 Euro monatlich.

Familienpflegezeit

Gemäß Familienpflegezeitgesetz können Beschäftigte ihre Arbeitszeit für maximal zwei Jahre auf bis zu 15 Stunden reduzieren. Während dieser Zeit bekommen sie eine Gehaltsaufstockung um die Hälfte des reduzierten Lohns oder Einkommens. Nach der Rückkehr zur alten Arbeitszeit wird bis zum Ausgleich der Gehaltsaufstockung weiterhin das reduzierte Gehalt gezahlt.

Teil- und vollstationäre Leistungen

Menschen mit Alzheimer sind nicht automatisch zu Hause am besten aufgehoben. Auch wenn Patienten in teilstationärer Pflege (Tages- oder Nachtpflege) oder vollstationärer Pflege untergebracht sind, stehen ihnen Leistungen aus der Pflegeversicherung zu. Die Leistungen für die teilstationäre Pflege werden zusätzlich zu den Geld- bzw. Sachleistungen für die häusliche Pflege gezahlt.

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Fieldset

Vertrauen & Transparenz

Gemeinsam gegen Alzheimer

Jeder Beitrag bringt uns wertvollen Forschungsergebnissen näher und hilft, die Alzheimer-Krankheit zu besiegen. Bitte schenken Sie den Betroffenen Hoffnung. Schon 10, 30 oder 50 Euro helfen, vielversprechende neue Forschungsprojekte auf den Weg zu bringen.

Spenden Sie jetzt!