Warum die Suche nach einem Medikament so schwierig ist

Demenz- und Alzheimer-Forschung aktuell

Weltweit arbeiten Forscherinnen und Forscher an Therapieansätzen, um Demenzerkrankungen wie Alzheimer behandeln und heilen zu können. Und obwohl in den letzten Jahren viele Fortschritte erzielt werden konnten, gestaltet sich die Suche nach wirksamen Behandlungsansätzen und Medikamenten weiterhin schwierig.

In Deutschland liegt die Zulassung des letzten Alzheimer-Medikaments mehr als zwanzig Jahre zurück.

In den USA wurden zuletzt zwei Antikörper-Wirkstoffe zugelassen:

Trotz vielversprechender Studienergebnisse können jedoch weder Lecanemab noch Donanemab Alzheimer heilen, sondern lediglich den Krankheitsverlauf bei Menschen im frühen Stadium verlangsamen.

Ihre Entwicklung und Zulassung ist dennoch für die Forschung ein Erfolg - denn jedes Puzzleteil, das zum Verständnis von Alzheimer beiträgt, bringt uns alle der Heilung ein wichtiges Stück näher.

Sie arbeiten in der Demenzforschung?

Hier finden Sie Informationen zu unserer Forschungsförderung, den Terminen für die Antragsstellung und zu unserem Wissenschaftlichen Beirat.

Herausforderung für die Forschung

Bei der Alzheimer-Demenz sterben Nervenzellen im Gehirn ab und die Erkrankten verlieren nach und nach ihre geistigen Fähigkeiten. Die genauen Ursachen der Krankheit sind bisher noch nicht abschließend geklärt. Eine große Herausforderung für die Forschung ist der klinisch stumme Beginn der Erkrankung und ihr langer Verlauf. „Alzheimer beginnt zunächst ohne Symptome, obwohl es schon erste Veränderungen im Gehirn gibt. Wenn dann die ersten Symptome auftauchen, sind in der Regel schon mehrere Jahre bis Jahrzehnte vergangen und die nachweisbaren Hirnveränderungen schon sehr weit fortgeschritten“, sagt Prof. Dr. Thomas Arendt im Interview. Er ist Leiter des Paul-Flechsig-Instituts für Hirnforschung in Leipzig und Vorsitzender unseres Wissenschaftlichen Beirats. „Die Ursachen sind dann nicht mehr ohne Weiteres nachvollziehbar.“

Stand der Forschung

Prof. Dr. Thomas Arendt im Interview

Mehr

Wo können Wirkstoffe bei Alzheimer ansetzen?

Die Alzheimer-Krankheit ist durch Proteinablagerungen im Gehirn gekennzeichnet. Alois Alzheimer beschrieb bereits Anfang des 20. Jahrhunderts Plaques aus Amyloid-beta und Faserbündel aus Tau.

Die Forschung versucht, diese Ablagerungen durch Wirkstoffe entweder gar nicht erst entstehen zu lassen oder sie aufzulösen. Dabei haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaflter zunehmend auf das Protein Amyloid-beta konzentriert, auf das aktuelle Antikörper-Wirkstoffe wie Donanemab und Lecanemab abzielen.

Es werden aber auch viele andere Wege beschritten, zum Beispiel, Entzündungsprozesse im Gehirn zu stoppen. Stoffwechsel- oder Durchblutungsstörungen werden ebenso untersucht wie Umwelteinflüsse und genetische Veränderungen.

Alzheimer-Medikamente:
Ist Heilung in Sicht?

Prof. Dr. Stephan Schilling, Experte für Wirkstoffforschung, ordnet aktuelle Alzheimer-Wirkstoffe ein und gibt einen Ausblick in die Zukunft der medikamentösen Alzheimer-Therapie.

Entdecken Sie weitere Forschungsthemen

Aluminium und Alzheimer

Häufige Fragen und Antworten

Mehr

Spermidin

Schützt Spermidin vor Demenz?

Mehr

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Anne Pfitzer-Bilsing
Leiterin Wissenschaft
Director of Scientific Affairs

Tel.: 0211 - 86 20 66 14
E-Mail schreiben

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Fieldset

Vertrauen & Transparenz

Fördermitglied werden

Forschung ist ein wichtiger Schlüssel, um Alzheimer zu besiegen. Unterstützen Sie aussichtsreiche Forschungsprojekte mit einer Fördermitgliedschaft - beispielsweise mit 15, 30 oder 50 Euro. Jederzeit kündbar, auch telefonisch!

Dauerhaft spenden