Gesund alt werden

Medizinische Vorsorge und weitere Risikofaktoren

Patient und Angehörige beim Arztgespräch

Wenn Sie auf eine gesunde Lebensweise achten und gesundheitliche Risikofaktoren vermeiden verringern Sie Ihr Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und lassen Sie sich regelmäßig untersuchen.

Was gut für das Herz ist, nutzt auch dem Gehirn. Unser Hirn braucht Sauerstoff und Nährstoffe, um zu funktionieren. Das Herz pumpt sie über den Blutkreislauf zum Gehirn. Deshalb bringen gesundheitliche Probleme, die die Blutgefäße beeinträchtigen, auch ein erhöhtes Alzheimer-Risiko mit sich.

Bleiben Sie gesund

Achten Sie deshalb besonders auf Symptome für Gefäßerkrankungen. Lassen Sie auch Bluthochdruck, Diabetes, Herzrhythmusstörungen und erhöhte Cholesterinwerte regelmäßig untersuchen und behandeln. Vermeiden Sie außerdem Rauchen, übermäßigen Alkoholkonsum und Übergewicht.

Auch Menschen mit Depressionen und Schlafmangel haben ein erhöhtes Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Schwere Kopfverletzungen, zum Beispiel wiederholte Gehirnerschütterungen, können das Risiko ebenfalls verstärken.

Titelbild des Ratgebers Diabetes und Alzheimer: Risiken kennen und meiden

Lesen Sie dazu auch unseren Ratgeber

Die Broschüre Diabetes und Alzheimer: Risiken kennen und meiden gibt einen Überblick über das Zusammenspiel von Diabetes und Alzheimer. Erläutert wird außerdem, wie Diabetiker ihr Risiko für Folgeerkrankungen minimieren können.
24 Seiten, 2012

Kostenfrei bestellen


Download PDF

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Lodo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo des Deutschen Spendenrates