Wer rastet, der rostet

Geistige Fitness

Wer rastet, der rostet – das gilt auch für die grauen Zellen. Wer regelmäßig sein Gehirn trainiert, hat ein geringeres Risiko, an Alzheimer oder einer anderen Demenz zu erkranken. Auch wenn Sie schon älter sind, können Sie Ihre geistigen Reserven positiv beeinflussen und Ihre mentale Leistungsfähigkeit verbessern. Finden Sie aus einer Vielzahl an Beschäftigungsangeboten eine oder mehrere geeignete Aktivitäten, die die Konzentration fördern und die Nervenzellen im Gehirn trainieren.

Seniorin sitzt in einem Sessel und ließt ein Buch.

Gedächtnistraining für Senioren

Seien Sie neugierig und kreativ, stellen Sie sich neuen Herausforderungen und gestalten Sie Ihren Alltag aktiv und abwechslungsreich. Gehen Sie einer neuen Beschäftigung nach, die Ihre geistige Leistungsfähigkeit fordert. Ob Musizieren, Karten spielen, seinen Hobbies nachgehen oder eine neue Sprache lernen – bleiben Sie geistig rege und neugierig.

Vermeiden Sie Routinen, um geistig fit zu bleiben

Nehmen Sie einen anderen Nachhauseweg als sonst oder kaufen Sie einmal in einem anderen Supermarkt ein. Verändern Sie die Reihenfolge gewohnter Handlungen. Auch durch Reisen geben Sie Ihrem Gehirn neues Futter. Neue Eindrücke fördern und fordern Sie. Wenn Sie in guter Gesellschaft reisen, beispielsweise in einer Reisegruppe, dann beugen Sie durch den Austausch mit anderen Menschen zweifach vor. Denn soziale Kontakte sind ebenfalls wichtig.

  • Vielleicht interessiert Sie auch, wie rege soziale Kontakte Ihr Alzheimer-Risiko senken.

Hinweis:

Mit der Lösung von Kreuzworträtsel, Quiz oder Sudoku wird nur altes Wissen abgefragt und ist damit für ein Gehirntraining ungeeignet. Fernsehen gilt ebenfalls nicht als geistige Aktivität, weil man dabei eher passiv ist.

Beschäftigung für Senioren

Hier haben wir ein paar Beschäftigungsideen für Ihre Freizeit-Gestaltung, um Vergesslichkeit und Gedächtnisproblemen vorzubeugen. Entscheidend ist, dass Sie sich nicht überfordern und dass Ihnen die Beschäftigung Lebensfreude bringt. Vielleicht ist hier schon Ihr neues regelmäßiges Training dabei, mit dem Sie Ihre Aufmerksamkeit und Merkfähigkeit erhöhen:

  • Kopfrechnen - zum Beispiel beim Einkaufen
  • Singen und Musizieren - nach Möglichkeit in einer Gruppe
  • Tanzen - insbesondere Tanzunterricht fordert den Körper und den Geist
  • Lesen Sie Bücher, Zeitschriften, Tageszeitungen
  • Verbringen Sie Spielabende mit Freunden (Würfelspiele, Kartenspiele, Schach)
  • Beschäftigen Sie sich mit  Memo-Spielen oder auch Puzzles
  • Lernen Sie eine neue Fremdsprache für ihren nächsten Urlaub

Lesen Sie dazu auch unseren Ratgeber

Titelbild des Ratgebers "Alzheimer vorbeugen: Gesund leben - gesund altern

Alzheimer vorbeugen: Gesund leben – gesund altern

kostenfrei
32 Seiten, 2016

Bestellen

 

So wie das Eisen außer Gebrauch rostet, so verkommt der Geist ohne Übung. 

Leonardo da Vinci

Tipps für Betroffene:

Patienten können anfängliche Defizite mit einem Gedächtnistraining für Demente besser ausgleichen. Übungen dienen dazu, kognitive Funktionen so gut es geht, zu erhalten. Sie werden durch Betreuungskräfte angeleitet. In der Pflege eignet sich ein spezielles Gedächtnistraining für Demenzkranke, das Fähigkeiten aus dem Langzeitgedächtnis aktiviert. Aus der Biografie der Erkrankten gehen Interessen, der einst ausgeübte Beruf oder eine besondere Kompetenz hervor, die Pflegende zur Aktivierung nutzen. Ziel ist es dabei, das Wohlbefinden und damit die Lebensqualität zu steigern. Das Selbstwertgefühl wird durch Erfolgserlebnisse erhöht.

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo Deutscher Spendenrat
Logo Spendenzertifikat