Alzheimer-Risikogen ApoE4 im Fokus

Projektdetails:

Thematik:Ursachenforschung
Förderstatus:laufend
Art der Förderung:Standard Projekt
Institution:Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin
Projektleiter:Prof. Dr. Thomas E. Willnow
Laufzeit:01. Januar 2019 - 31. Dezember 2020
Fördersumme:80.000,00 Euro
Bild

Um Alzheimer zu heilen, müssen wir die Ursachen der Krankheit entschlüsseln – ein langwieriger Prozess. Helfen Sie uns darum mit einer Fördermitgliedschaft.


Was wird erforscht?

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Darüber hinaus gibt es aber auch Risikogene wie das Apolipoprotein E4 (ApoE4), die das Erkrankungsrisiko beeinflussen. Denn Träger der Genvariante ApoE4 haben ein 12-fach höheres Alzheimer-Risiko als Menschen mit der Genvariante ApoE3. Bekannt ist, dass ApoE ein Transportprotein ist, das Nervenzellen mit Fettsäuren (Lipide) versorgt. Bisher kaum erforscht ist hingegen der Unterschied zwischen den Varianten E3 und E4. Prof. Thomas Willnow vom Max-Delbrück-Centrum in Berlin möchte dies ändern.

Wie geht Prof. Willnow dabei vor?

Zur Erforschung der beiden Varianten von ApoE setzt die Forschergruppe um Prof. Willnow genetisch veränderte Mäuse ein. Diese wurden so gezüchtet, dass sie entweder die menschliche ApoE3-Variante oder die menschliche ApoE4-Variante aufweisen. Darüber hinaus wollen die Forscher den ApoE-Rezeptor Sortilin ausschalten, der bei der Aufnahme von Lipiden ebenfalls eine Rolle spielt. Ein vergleichbarer Defekt scheint auch bei Menschen mit neurodegenerativen Veränderungen vorzuliegen.

Was ist das Ziel des Forschungsprojekts?

Die Berliner Forscher möchten herausfinden, warum genau ApoE4 das Alzheimer-Risiko erhöht. Die Erkenntnisse könnten zu neuen Ansätzen in der Therapie der Alzheimer-Krankheit durch Beeinflussung des Lipidstoffwechsels führen.

Wofür werden die Fördermittel verwendet?

Von den Fördermitteln wird das Gehalt eines Doktoranden bezahlt, der die einzelnen Untersuchungen unter Anleitung ausführen wird.


Forschersteckbrief:

Prof. Dr. Thomas E. Willnow

Jahrgang:
1961
Alzheimer-Forscher seit:
2006
Geburtsort:
Heidelberg
Familienstand:
verheiratet, 2 Kinder

Hobbys:
Outdoor-Aktivitäten (Wandern, Trekking)

Bild

Ich bin Alzheimer-Forscher, weil...

es sich bei dieser Erkrankung um eine der drängendsten medizinischen Probleme unsere Zeit handelt.

Mein Forschungsprojekt ist besonders aussichtsreich, weil...

es auf einer validen Hypothese und umfangreichen Vorarbeiten unserer Arbeitsgruppe basiert.

Ich hoffe, dass die Alzheimer-Forschung in 10 Jahren...

Betroffenen und ihren Familien Hoffnung auf ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben im Alter machen kann.

Persönliche Nachricht:

Privates Engagement in der Forschungsförderung ist ein ganz wesentlicher Baustein zur Finanzierung der medizinischen Forschung in Deutschland. Darüber hinaus ist die private Forschungsförderung für mich persönlich wichtig, da Spender ganz bewusst ein Zeichen setzen, indem sie Themen fördern, die ihnen am Herzen liegen und mir ihr Vertrauen aussprechen, diese Mittel im Sinne des medizinischen Fortschritts einzusetzen.

Wenn die Erinnerungen schwinden...

Der Umgang mit einem Alzheimer-Patienten ist für Angehörige sehr herausfordernd: Es ist schwer mitzuerleben, wie ein geliebter Mensch immer mehr verschwindet. Erfahren Sie mehr zum Umgang mit Erkrankten und spenden Sie, damit Alzheimer heilbar wird!

Mehr erfahren!

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz