Ist das Prion-Protein an der Entstehung der Alzheimer-Krankheit beteiligt?

Projektdetails:

Thematik:Ursachenforschung
Förderstatus:abgeschlossen
Art der Förderung:Standard Projekt
Institution:Robert-Koch-Institut Berlin, Projekt Neurodegenerative Erkrankungen
Projektleiter:Dr. Michael Baier
Laufzeit:01. November 2009 - 31. Oktober 2011
Fördersumme:63.600,00 Euro
Bild

Um Alzheimer zu heilen, müssen wir die Ursachen der Krankheit entschlüsseln – ein langwieriger Prozess. Helfen Sie uns darum mit einer Fördermitgliedschaft.


Projektbeschreibung

Ob das Prion-Protein an der Entstehung der Alzheimer-Demenz beteiligt ist, will Dr. Michael Baier vom Robert-Koch-Institut in Berlin, überprüfen. Sein Projekt wird mit 63.600 € gefördert.

Kürzlich ist überraschenderweise eine enge Verbindung zwischen der Alzheimer-Krankheit und einer Funktion des Prion-Proteins vorgeschlagen worden. Gemäß dieser Annahme soll das Prion-Protein als Rezeptor für ein Peptid (das sogenannte Aβ1-42) fungieren, dem bei der Entstehung des Alzheimer eine zentrale Bedeutung zugeschrieben wird.

In einem Tiermodell soll in diesem Projekt untersucht werden, ob sich das Fehlen des Prion-Proteins tatsächlich auf die Krankheitsentwicklung auswirkt. Falls diese Annahme erhärtet werden kann, könnten sich daraus neue Ansätze zur Alzheimer-Therapie ergeben.

Abschlussbericht

Kürzlich ist überraschenderweise eine enge Verbindung zwischen dem Morbus Alzheimer und einer Funktion des Prion-Proteins vorgeschlagen worden. Gemäß dieser Annahme soll das Prion-Protein als Rezeptor für ein Peptid (das sogenannte Aβ1-42) fungieren, dem bei der Entstehung des Morbus Alzheimer eine zentrale Bedeutung zugeschrieben wird.

Das Prion-Protein könnte als Rezeptor für das Aβ1-42 Peptid eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Alzheimer-Demenz spielen. Auch wenn in diesem Zusammenhang einige scheinbar widersprüchliche Beobachtungen beschrieben wurden, ist die Bindung von Aβ1-42  an das  Prion-Protein mittlerweile unumstritten und konnte auch im Rahmen dieses Projekts eindeutig bestätigt werden.

In einem Tiermodell wurde begonnen zu untersuchen, welchen Teilbeitrag das Prion-Protein zum Krankheitsgeschehen leisten könnte. Dazu wurden Verhaltenstests durchgeführt und die Krankheits-assoziierten Veränderungen im Gehirn untersucht. Außerdem wurden Zellkultur-Systeme etabliert, die genauere Einblicke in die Wechselwirkung zwischen dem  Aβ1-42 Peptid und dem Prion-Protein und der daraus resultierenden Konsequenzen ermöglichen.

Erste Ergebnisse zeigen eine Zunahme der Aktivierung bestimmter Signalproteine durch die Inkubation mit Aβ1-42 Peptid in Abhängigkeit von der Menge an Prion-Protein auf der Zelloberfläche.



Lesen Sie das bewegende Interview!

Zehn Jahre hat Christa Schneider ihre an Alzheimer erkrankte Mutter Trudi begleitet. In einem bewegenden Interview erzählt sie von ihren Erfahrungen mit der Krankheit. Ihr Fazit: vorbeugen so gut es geht und spenden für die Alzheimer-Forschung.

Interview lesen!

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz