Veränderungen der neuronalen Hemmung im Verlauf der Alzheimer-Erkrankung

Projektdetails:

Thematik: Grundlagenforschung
Förderstatus: laufend
Art der Förderung: Standard Projekt
Institution: Universitätsklinikum Heidelberg und Deutsches Krebsforschungszentrum, Klinische Neurobiologie
Projektleiter: Dr. Elke Fuchs
Laufzeit: 01. November 2017 - 31. Oktober 2019
Fördersumme: 86.100,00 Euro
Bild

Was wird erforscht?

Bei der Alzheimer-Krankheit ist das episodische Gedächtnis in einem sehr frühen Stadium betroffen, in einigen Fällen schon Jahre vor der eigentlichen Diagnose. Das episodische Gedächtnis ermöglicht es, uns an unsere täglichen Erfahrungen und damit an persönliche Erlebnisse zu erinnern. Hierfür ist der Hippocampus zuständig, eine Hirnregion, die Informationen in episodische Erinnerungen umwandelt. Damit dies geschehen kann, werden die Informationen von einer nahegelegenen Hirnregion, genannt entorhinaler Kortex, in den Hippocampus übertragen. Interessanterweise arbeiten die hierfür verantwortlichen Nervenzellen (Neuronen) völlig anders, als in anderen Teilen des Gehirns. Dr. Elke Fuchs von der Universität Heidelberg ist diesem Mechanismus auf der Spur. Dabei hat sie vor allem inhibitorische, also hemmende, Nervenzellen im Visier.

Wie geht Dr. Elke Fuchs dabei vor?

Im Gehirn regen die meisten Nervenzellen andere Nervenzellen an. Sie verstärken also die weiterzugebenen Informationen. Zehn bis 20 Prozent der Nervenzellen wirken hingegen inhibierend, das heißt sie hemmen die Informationsweitergabe. Im entorhinalen Kortex kommunizieren die anregenden Nervenzellen nicht direkt miteinander, sondern indirekt über hemmende Nervenzellen. Dr. Fuchs will mit ihrem Team diese hemmenden Nervenzellen im Verlauf der Alzheimer-Krankheit anhand eines Mausmodells untersuchen. Dabei wird sie bereits in einer frühen Phase der Erkrankung ansetzen, in der noch keine neurodegenerativen Veränderungen erkennbar sind. Diese Ergebnisse werden mit späteren Krankheitsphasen mit pathologischen Veränderungen vergleichen.

Was ist das Ziel des Forschungsprojekts?

Ziel der Untersuchungen ist es, Einblicke in Veränderungen der hemmenden Nervenzellen auf zellulärer und neuronaler Netzwerkebene zu gewinnen. Ein besseres Verständnis dieser Mechanismen könnte sowohl zu einer früheren Diagnose als auch zu einer frühzeitigeren Behandlung der Alzheimer-Krankheit beitragen.

Wofür werden die Fördermittel verwendet?

Die Fördermittel entfallen auf die Anstellung eines Doktoranden (63.300 Euro) sowie auf Labormaterialien wie Antikörper und Chemikalien (22.800 Euro).


Forschersteckbrief:

Dr. Elke Fuchs

Jahrgang:
1966
Alzheimer-Forscher seit:
2016
Geburtsort:
Bad Münstereifel
Familienstand:
ledig

Hobbys:
Wandern, Yoga, Lesen

Bild

Ich bin Alzheimer-Forscher, weil...

mich die Interaktionen der verschiedenen Nervenzellen in den neuronalen Netzwerken faszinieren, die für unser Erinnerungsvermögen und unsere räumliche Orientierung verantwortlich sind.

Mein Forschungsprojekt ist besonders aussichtsreich, weil...

es Einblicke insbesondere in die frühe Phase der Erkrankung ermöglicht, da Veränderungen gerade in der Hemmung von Nervenzellen schon früh zu kognitiven Beeinträchtigungen führen können.

Ich hoffe, dass die Alzheimer-Forschung in 10 Jahren...

die Entstehung und den Verlauf der Krankheit besser erklären kann, um möglichst früh eine Diagnose und Behandlung einleiten zu können.

Persönliche Nachricht:

Ich bedanke mich herzlichst für die mir zur Verfügung gestellte finanzielle Förderung. Diese private Forschungsförderung ermöglicht es uns, schnell neue Ideen und Ansätze in der Erforschung der Alzheimer Erkrankung zu verfolgen.

Oma riecht an Blume

Ein Moment wie ein heller Sonnenstrahl ...

Alzheimer-Patienten erleben immer wieder klare Momente. In diesen „Sonnen-Momenten“ haben sie wieder Zugang zu ihrem Wissen und ihrer Persönlichkeit. Lesen Sie die berührende Geschichte über Anna G. und ihre „Sonnen-Momente“:

Geschichte lesen!

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo Deutscher Spendenrat
Logo Spendenzertifikat