Veranstaltung am Welt-Alzheimer-Tag in Frankfurt: „Alzheimer vorbeugen – Experten klären auf“

Düsseldorf – Bereits heute leben 1,2 Millionen Menschen mit der Alzheimer-Krankheit in Deutschland, Tendenz steigend. Da es bisher kein Heilmittel gibt, rückt die Alzheimer-Vorbeugung immer stärker in den Fokus. Denn Bewegung, geistige Fitness, die richtige Ernährung, soziale Kontakte und medizinische Vorsorge fördern das gesunde Altwerden und mindern das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung.

Zum Welt-Alzheimer-Tag am 21.September lädt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) deshalb nach Frankfurt ein zur Veranstaltung „Alzheimer vorbeugen – Experten klären auf“. Die Referenten stellen die unterschiedlichen Bereiche der Alzheimer-Vorbeugung leicht verständlich vor und geben Tipps für den Alltag.


Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung/FFIA der Goethe-Universität Frankfurt und dem Lions-Club Usingen-Saalburg statt. Beginn ist um 17 Uhr im Festsaal des Casino-Gebäudes am Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt. TV-Moderatorin und AFI-Botschafterin Okka Gundel wird durch den Abend führen.

Um Anmeldung unter 0211 - 86 20 66 0, per E-Mail an info@alzheimer-forschung.de oder per Online-Formular unter www.alzheimer-forschung.de/vorbeugen wird gebeten. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Programm

17.00 Uhr

Begrüßung und Einführung
Moderatorin Okka Gundel

17.15 Uhr

„Sport ist die beste Medizin – auch gegen Alzheimer?“
Prof. Dr. Johannes Pantel, Goethe-Universität Frankfurt

17.45 Uhr

„Essen gegen das Vergessen – schützt die richtige Ernährung vor Alzheimer?“
Prof. Dr. Gunter Eckert, Justus-Liebig-Universität Gießen

18.15 Uhr

Pause

19.00 Uhr

„Aktiv und gesellig – Alzheimer-Vorbeugung durch soziale Kontakte und geistige Fitness?“
Dr. Valentina Tesky-Ibeli, Goethe-Universität Frankfurt

19.30 Uhr

„Alt werden, jung bleiben – Warum ist medizinische Vorsorge wichtig?“
Prof. Dr. Ralf Ihl, Alexianer Krankenhaus Krefeld

20.00 Uhr

Ausklang der Veranstaltung

Ort

Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt
Casino-Gebäude, Festsaal
Theodor-W.-Adorno-Platz 2a, 60323 Frankfurt

Informationen für Pressevertreter

Sie sind herzlich eingeladen! Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen und bitten um Ihre Zusage telefonisch unter 0211 - 86 20 66 27 oder per E-Mail an presse(at)alzheimer-forschung.de. Foto- und Filmaufnahmen der Veranstaltung sind möglich. Alle Referenten stehen am Veranstaltungstag für Interviews und Fotos zur Verfügung. Um eine Voranmeldung wird gebeten.

Eine Pressemappe und einen Flyer zur Veranstaltung finden Sie zum Download unter: www.alzheimer-forschung.de/vorbeugen

Über die Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Seit 1995 fördert die AFI mit Spendengeldern Forschungsprojekte engagierter Alzheimer-Forscher und stellt kostenloses Informationsmaterial für die Öffentlichkeit bereit. Bis heute konnte die AFI 201 Forschungsaktivitäten mit über 8,4 Millionen Euro unterstützen und 750.000 Ratgeber und Broschüren verteilen. Interessierte und Betroffene können sich auf www.alzheimer-forschung.de fundiert über die Alzheimer-Krankheit informieren und Aufklärungsmaterial anfordern. Ebenso finden sich auf der Webseite Informationen zur Arbeit des Vereins und allen Spendenmöglichkeiten. Botschafterin der AFI ist die Journalistin und Sportmoderatorin Okka Gundel.

Pressekontakt

Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI)
Dr. Christian Leibinnes
Kreuzstr. 34
40210 Düsseldorf
0211 - 86 20 66 27
presse(at)alzheimer-forschung.de
www.alzheimer-forschung.de/presse

Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE19 3702 0500 0008 0634 00
BIC: BFSWDE33XXX


Ihr Ansprechpartner

Dr. Christian Leibinnes
Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher

Tel.: 0211 - 86 20 66 27
E-Mail schreiben

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Lodo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo des Deutschen Spendenrates