Die Pflegeversicherung

In der Pflegeversicherung gibt es seit dem 1. Januar 2017 einige Neuerungen. Statt wie bisher drei Pflegestufen gibt es jetzt fünf Pflegegrade. Damit soll den unterschiedlichen Bedürfnissen von pflegebedürftigen Menschen besser Rechnung getragen werden. Der Pflegebedürftigkeitsbegriff wurde erweitert. Als pflegebedürftig gelten nicht mehr nur Menschen mit körperlichen Einschränkungen, sondern auch geistig oder psychisch beeinträchtigte Patienten.

Für Menschen da sein

Eine Seniorin und eine Betreuerin

Sie helfen dabei, dass alle Menschen - Betroffene, Angehörige, Besorgte und Interessierte - bei uns individuelle Beratung und Beistand erhalten.

Spenden

Menschen mit einer Alzheimer-Erkrankung oder einer anderen Demenz bekommen damit mehr Leistungen aus der Pflegeversicherung. Gemessen wird die Pflegebedürftigkeit nicht mehr wie bisher am Zeitaufwand, der für Hilfestellungen nötig ist. Entscheidend ist nun, wie selbstständig eine Person ist.

Für die Einstufung ist der Grad der Selbstständigkeit in sechs Bereichen ausschlaggebend:

  • Mobilität: z.B. Treppensteigen, Hinsetzen und Aufstehen, sich in der Wohnung bewegen
  • Geistige und kommunikative Fähigkeiten: z.B. örtliche und zeitliche Orientierung, Bedürfnisse formulieren
  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen: z.B. nächtliche Unruhe, Aggressivität, Antriebslosigkeit
  • Selbstversorgung: z.B. Körperpflege, Ernährung
  • Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen: z.B. Medikamenteneinnahme, eigenständige Arztbesuche
  • Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte: Alltagsorganisation, Sozialkontakte
Foto von zwei Frauen: Patientin und Angehörige

Wer Leistungen aus der Pflegeversicherung bekommen will, muss einen Antrag stellen. Auch bei einer Alzheimer-Diagnose gibt es nicht automatisch Pflegegeld. Der Antrag wird bei der zuständigen Pflegekasse gestellt, die bei den Krankenkassen angegliedert ist. Beim Hausbesuch prüft ein Gutachter, wie selbstständig der Antragsteller seinen Alltag gestalten kann. Als Vorbereitung ist es ratsam, ein Pflegetagebuch zu führen, in dem festgehalten wird, in welchen Situationen Hilfe benötigt wird. Arztberichte und andere wichtige Unterlagen, zum Beispiel von betreuenden Diensten, sollten vorliegen. Zu empfehlen ist auch, dass eine Person bei der Begutachtung anwesend ist, die den pflegebedürftigen Menschen unterstützt, zum Beispiel ein pflegender Angehöriger oder ein Betreuer.

Bei Gewährung eines Pflegegrades zahlt die Pflegekasse rückwirkend ab dem Datum des Erstantrages. Gewählt werden kann zwischen einer Geldleistung und einer Sachleistung. Wer von seinen Angehörigen gepflegt wird, erhält eine Geldleistung. Übernimmt ein zugelassener Pflegedienst die Pflege, zahlt die Pflegeversicherung die Kosten als Sachleistung. Auch eine Kombination ist möglich.

Jeder Antragsteller hat einen Anspruch auf eine persönliche Pflegeberatung. Die Pflegekassen schlagen den Betroffenen dazu nach Eingang des Antrages einen konkreten Termin vor. Unabhängige Beratung bieten außerdem bundesweit mehr als 550 Pflegestützpunkte an.

Geldleistung und Sachleistung (Stand 1. Januar 2017)

Pflegebedürftigkeit in Graden Geldleistung für häusliche Pflege (Leistungen pro Monat in Euro) Sachleistung für häusliche Pflege (Leistungen pro Monat in Euro)
Pflegegrad 1 - -
Pflegegrad 2 316 689
Pflegegrad 3 545 1.298
Pflegegrad 4 728 1.612
Pflegegrad 5 901 1.995

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Lodo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo des Deutschen Spendenrates