Neu im Wissenschaftlichen Beirat: Prof. Stefan Kins

Prof. Stefan Kins hält einen Vortrag
  |   Über uns

Prof. Stefan Kins (51) von der TU Kaiserslautern ist neu in unseren Wissenschaftlichen Beirat aufgenommen worden. „Mit Stefan Kins konnten wir einen über die Landesgrenzen hinaus anerkannten und hochrespektierten Wissenschaftler für den Wissenschaftlichen Beirat der AFI gewinnen, der die wissenschaftliche Expertise des Gremiums weiter steigern wird“, sagte der Beiratsvorsitzende Prof. Thomas Arendt.

Stefan Kins ist seit 2008 Professor für Humanbiologie und Humangenetik an der TU Kaiserslautern. Zuvor forschte er am Zentrum für Molekulare Biologie in Heidelberg.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die molekularen Mechanismen der Alzheimer-Krankheit. Dabei interessiert er sich insbesondere für therapeutische Strategien und die Pathophysiologie des Amyloid Vorläuferproteins (APP), welches eine wichtige Funktion an synaptischen Kontaktstellen von Neuronen hat und eine zentrale Rolle bei der Ätiopathogenese der Alzheimer-Krankheit spielt.

Der Wissenschaftliche Beirat der AFI besteht aus: Prof. Thomas Arendt (Vorsitzender, Leipzig), Prof. Roland Brandt (stellvertretender Vorsitzender, Osnabrück), Prof. Anne Eckert (Basel), Prof. Lutz Frölich (Heidelberg), Prof. Isabella Heuser (Berlin), Prof. Stefan Kins (Kaiserslautern), Prof. Manuela Neumann (Tübingen), Prof. Stefan Teipel (Rostock) und Prof. Jochen Walter (Bonn).

Weitere Informationen

Wissenschaftlicher Beirat

Was ist Alzheimer?

Forschung fördern - Alzheimer besiegen


Lesen Sie das bewegende Interview!

Zehn Jahre hat Christa Schneider ihre an Alzheimer erkrankte Mutter Trudi begleitet. In einem bewegenden Interview erzählt sie von ihren Erfahrungen mit der Krankheit. Ihr Fazit: vorbeugen so gut es geht und spenden für die Alzheimer-Forschung.

Interview lesen!

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Bleiben Sie an unserer Seite

Auch in Zeiten von Corona dürfen wir die Alzheimer-Forschung nicht vergessen. Schon 10, 25 oder 250 Euro helfen uns, neue Forschungsprojekte auf den Weg zu bringen, denn nur Forschung bringt Heilung. Bitte helfen Sie, die Krankheit des Vergessens zu besiegen!

Spenden Sie jetzt!