Alzheimer-Frühdiagnostik mittels MRT

Projektdetails:

Thematik: Diagnostik
Förderstatus: laufend
Art der Förderung: Standard Projekt
Institution: Universitätsklinikum Tübingen und Max Planck Institut für biologische Kybernetik
Projektleiter: Dr. Tobias Lindig
Laufzeit: 01. Januar 2019 - 31. Dezember 2021
Fördersumme: 119.880,00 Euro
Bild

Eine frühe Alzheimer-Diagnose ist unentbehrlich für eine Behandlung. Unterstützen Sie darum Projekte wie dieses mit einer Fördermitgliedschaft.


Was wird erforscht?

Im Gehirn von Alzheimer-Patienten bilden sich Proteinablagerungen, sogenannte Plaques und Fibrillen. Diese Ablagerungen sind oft schon vorhanden, lange bevor klinische Symptome der Alzheimer-Krankheit auftreten. Bis heute sind die Methoden, die eine Früherkennung dieser Proteinablagerungen ermöglichen, invasiv. Sie sind also mit einem erhöhten Risiko verbunden und nicht für einen vorsorglichen Schnelltest geeignet. Zum einen wird die Liquor-Analyse verwendet, wozu Rückenmarksflüssigkeit entnommen werden muss. Zum anderen gibt es die Positronen-Emissions-Tomografie (PET), bei der dem Patienten jedoch radioaktives Kontrastmittel verabreicht werden muss, mit welchem man dann die Proteinablagerungen nachweisen kann. Dr. Tobias Lindig vom Universitätsklinikum Tübingen und dem Max Planck Institut für biologische Kybernetik möchte zusammen mit seinem Team eine nicht-invasive, magnetresonanzbasierte Methode zur Früherkennung der Alzheimer-Krankheit entwickeln.

Wie geht Dr. Lindig dabei vor?

Der Tübinger Forscher möchte mit seiner Arbeitsgruppe die Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) dahingehend weiterentwickeln, dass Proteinablagerungen sichtbar werden. Dies könnte durch eine magnetische Wechselwirkung der Kernmagneten der abgelagerten Proteine mit den Kernmagneten des freien Wassers gelingen. Zunächst wollen die Forscher die Methode an Modellösungen ausprobieren, anschließend soll das Verfahren im Mausmodell überprüft und abschließend bei Probanden zum Einsatz kommen. 

Was ist das Ziel des Forschungsprojekts?

Ziel des Forschungsprojekts ist eine möglichst frühe, verlässliche und nicht-invasive Alzheimer-Diagnose im Rahmen einer MRT-Untersuchung. In der Praxis könnte so frühzeitig eine Therapie begonnen und diese dann regelmäßig kontrolliert werden.

Wofür werden die Fördermittel verwendet?

Die Fördermittel entfallen auf eine Doktorandenstelle (119.880 Euro), die damit über drei Jahre finanziert werden kann.


Forschersteckbrief:

Dr. Tobias Lindig

Jahrgang:
1978
Alzheimer-Forscher seit:
2012
Geburtsort:
Ansbach
Familienstand:
Verheiratet, 2 Kinder

Hobbys:
Forschung, Fotografie

Bild

Ich bin Alzheimer-Forscher, weil...

die Alzheimer Erkrankung eine der großen, medizinischen Herausforderungen unserer überalternden Gesellschaft darstellt und ich davon überzeugt bin, dass die Bildgebung einen essentiellen Beitrag in der Frühdiagnostik des Morbus Alzheimer leisten muss und kann. Die sich gerade rasch entwickelnde ‚quantitative Radiologie‘ mit computergestützten Verfahren scheint hierfür ideal geeignet.

Mein Forschungsprojekt ist besonders aussichtsreich, weil...

wir einen innovativen Ansatz verfolgen, der auf vielversprechenden Vorarbeiten aufbaut.

Ich hoffe, dass die Alzheimer-Forschung in 10 Jahren...

eine flächendeckende, nicht-invasive Frühdiagnostik und ein effizientes Therapie-Monitoring anbieten kann, die es uns ermöglichen neue Therapieansätze frühzeitig anzuwenden und deren Effektivität im Verlauf zu beurteilen, um so die Therapie eines jeden Patienten möglichst individuell anpassen zu können.

Persönliche Nachricht:

An dieser Stelle möchte ich den Spenderinnen und Spendern der Alzheimer Forschung Initiative e.V. für ihre Unterstützung danken. Mit Ihrem Engagement helfen Sie uns dieses Forschungsprojekt zu realisieren. Eine Förderung durch die AFI ermöglicht gerade jüngeren Wissenschaftlern innovative Forschung unabhängig voranzutreiben. Danke für Ihr Vertrauen und die finanzielle Unterstützung.

Wenn die Erinnerungen schwinden

Wenn die Erinnerungen schwinden...

Der Umgang mit einem Alzheimer-Patienten ist für Angehörige sehr herausfordernd: Es ist schwer mitzuerleben, wie ein geliebter Mensch immer mehr verschwindet. Erfahren Sie mehr zum Umgang mit Erkrankten und spenden Sie, damit Alzheimer heilbar wird!

Mehr erfahren!

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo Deutscher Spendenrat
Logo Spendenzertifikat