Der molekulare Mechanismus um die Proteine Beta-Amyloid und Snapin

Projektdetails:

Thematik: Grundlagenforschung
Förderstatus: laufend
Art der Förderung: Pilot Projekt
Institution: Universitätsklinikum des Saarlandes, Abteilung Neurologie
Projektleiter: Dr. Laura Schnöder
Laufzeit: 01. November 2017 - 31. Oktober 2019
Fördersumme: 40.000,00 Euro
Bild

Was wird erforscht?

Das Protein Beta-Amyloid spielt eine wichtige Rolle bei der Alzheimer-Krankheit. Die starke Produktion von Beta-Amyloid im Gehirn von Alzheimer-Patienten ist möglicherweise die Ursache für das Absterben der Nervenzellen. In vorangegangenen Experimenten konnte bereits gezeigt werden, dass ein molekularer Mechanismus so beeinflusst werden kann, dass sich die Beta-Amyloid-Produktion wieder reduziert. An diesem Mechanismus ist maßgeblich das Protein Snapin beteiligt. Dr. Laura Schnöder vom Universitätsklinikum des Saarlandes wird nun diesen Mechanismus genauer untersuchen und besonders Snapin unter die Lupe nehmen.

Wie geht Dr. Laura Schnöder dabei vor?

Dr. Laura Schnöder und ihr Team werden den Mechanismus um die Proteine Snapin und Beta-Amyloid mit Hilfe eines Zellkulturmodells und eines Mausmodells untersuchen. Zunächst wird das Snapin-Gen in den Zellen und dem Mausmodell mit molekularbiologischen Methoden mutiert. Anschließend wird untersucht, welchen Effekt die Mutation auf den Gehalt und die Aktivität von Beta-Amyloid hat. Auch die Auswirkungen auf die Gedächtnisleistung der Mäuse werden beobachtet. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Funktion und den Einfluss von Snapin auf Beta-Amyloid zu.

Was ist das Ziel des Forschungsprojekts?

Die molekularen Ursachen der Alzheimer-Krankheit sind noch immer nicht völlig geklärt. Das Forschungsprojekt von Dr. Laura Schnöder wird Licht in diese molekularen Mechanismen bringen und bisher ungeklärte Fragen beantworten. Diese neuen Erkenntnisse werden zu einem besseren Verständnis der Alzheimer-Krankheit führen und neue therapeutische Strategien eröffnen.

Wofür werden die Fördermittel verwendet?

Die Fördermittel entfallen auf Personalkosten für eine Doktorandenstelle (21.490 Euro), Labormateriealien wie Antikörper (17.500 Euro) und Reisekosten zur Teilnahme an einer wissenschaftlichen Konferenz (1.010 Euro)


Forschersteckbrief:

Dr. Laura Schnöder

Jahrgang:
1988
Alzheimer-Forscher seit:
2013
Geburtsort:
Pirmasens
Familienstand:
ledig

Hobbys:
Reiten, Wandern, Kochen

Bild

Ich bin Alzheimer-Forscher, weil...

wir unbedingt den Alzheimer-Patienten und deren Angehörigen helfen müssen. Die Alzheimer-Krankheit zerstört nicht nur das Gedächtnis der Betroffenen, sondern auch deren Bewusstsein und Persönlichkeit. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie sehr die Angehörigen mit den Betroffenen unter diesem Vergessen und den Wesensveränderungen leiden. Um dem Einhalt zu gebieten, ist die Forschung an der Alzheimer-Krankheit unausweichlich.

Mein Forschungsprojekt ist besonders aussichtsreich, weil...

dieses Projekt neue Erkenntnisse über den Snapin vermittelten retrograden Transport durch die Deletion von p38α-MAPK liefert. Dadurch werden die unterliegenden molekularen Mechanismen entschlüsselt und neue, effektive Therapieansätze für die Alzheimer-Patienten möglich.

Ich hoffe, dass die Alzheimer-Forschung in 10 Jahren...

soweit fortgeschritten ist, dass die Symptomatik deutlich verbessert und die Progression der Alzheimer-Krankheit drastisch verlangsamt ist, um so den Patienten ihre Lebensqualität zurückgeben zu können.

Persönliche Nachricht:

Uns hat es sehr gefreut, dass wir mit unserer aktuellen Studie mit dem Titel „Does snapin mediate p38α-MAPK deletion-induced BACE1 degradation in neurons“ die Fachjury der Alzheimer Forschung Initiative e.V. von unserer Arbeit überzeugen konnten. Jedoch sind es Ihre großzügigen Spenden, die es uns ermöglichen unsere Forschung weiterzuverfolgen, auf unbeantwortete Fragen Antworten zu finden, und dadurch Hoffnung zu geben. Wie Johann Wolfgang von Goethe bereits sagte: „Es ist nicht genug zu wissen - man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun.“ Dies ist allerdings nur durch Ihre finanzielle Förderung möglich. Danke für Ihr Vertrauen und die finanzielle Unterstützung.

Oma riecht an Blume

Ein Moment wie ein heller Sonnenstrahl ...

Alzheimer-Patienten erleben immer wieder klare Momente. In diesen „Sonnen-Momenten“ haben sie wieder Zugang zu ihrem Wissen und ihrer Persönlichkeit. Lesen Sie die berührende Geschichte über Anna G. und ihre „Sonnen-Momente“:

Geschichte lesen!

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo Deutscher Spendenrat
Logo Spendenzertifikat