Untersuchung von Beta-Amyloid mit 3D-Mikroskopie

Projektdetails:

Thematik: Grundlagenforschung
Förderstatus: laufend
Art der Förderung: Standard Projekt
Institution: Universität Ulm, Institut für Protein Biochemie
Projektleiter: Prof. Dr. Marcus Fändrich
Laufzeit: 01. November 2017 - 31. Oktober 2019
Fördersumme: 100.000,00 Euro
Bild

Was wird erforscht?

Ein charakteristisches Merkmal der Alzheimer-Erkrankungen sind Protein-Ablagerungen aus Beta-Amyloid. Die giftigen Vorstufen von Beta-Amyloid stören die Kommunikation von Nervenzellen im Gehirn und führen zu deren Absterben. Deshalb ist es wichtig, den Aufbau und die verschiedenen Entwicklungsstufen des Beta-Amyloid-Proteins genau zu verstehen. Dieser Aufgabe hat sich Prof. Marcus Fändrich von der Universität Ulm verschrieben.

Wie geht Prof. Marcus Fändrich dabei vor?

Der Ulmer Forscher verwendet in diesem Projekt das innovative und kürzlich mit dem Nobelpreis prämierte Verfahren der Elektronen-Kryomikroskopie. Dabei wird der Untersuchungsgegenstand vor der Mikroskopie rasch auf minus 180 Grad Celsius gekühlt. Die Proben werden also „schockgefrostet“. Dadurch bleibt die Proteinstruktur intakt und auch kleinste Strukturen können unter dem Mikroskop dreidimensional sichtbar gemacht werden.

Was ist das Ziel des Forschungsprojekts?

Die Wissenschaftler um Prof. Fändrich wollen in diesem Grundlagenforschungsprojekt den genauen Aufbau von Beta-Amyloid von der Entstehung bis zur Verklumpung zu Plaques untersuchen. Durch das neue Verfahren der Elektronen-Kryomikroskopie sind wesentlich detailliertere Ergebnisse zu erwarten, als mit herkömmlichen Untersuchungsmethoden. Die Ergebnisse sollen eine Grundlage für die Entwicklung von neuen Diagnoseverfahren und Therapiestrategien bilden.

Wofür werden die Fördermittel verwendet?

Die Fördermittel entfallen auf Personalkosten für eine Mitarbeiterstelle (70.000 Euro), Labormaterialien (20.000) und Reisekosten zur Weiterbildung (10.000 Euro). Geplant sind zwei Forschungsaufenthalte in den USA.


Forschersteckbrief:

Prof. Dr. Marcus Fändrich

Jahrgang:
1972
Alzheimer-Forscher seit:
2002
Geburtsort:
Schlüchtern
Familienstand:
verheiratet
Bild

Ich bin Alzheimer-Forscher, weil...

diese auf einer grundlegenden, im lebenden Organismus aber meist unerwünschten chemischen Eigenschaft von Proteinen beruht, nämlich der Bildung von Aggregaten.

Mein Forschungsprojekt ist besonders aussichtsreich, weil...

wir eine hochaktuelle und sich stetig verbessernde Methode der Strukturbiologie nutzen können.

Ich hoffe, dass die Alzheimer-Forschung in 10 Jahren...

Konsens darüber erzielt hat, was die Krankheit auslöst.

Persönliche Nachricht:

Ich danke den Spendern, dass sie mit ihrer Förderung einen zumindest für unser Labor neuartigen Forschungsansatz ermöglicht haben.

Oma riecht an Blume

Ein Moment wie ein heller Sonnenstrahl ...

Alzheimer-Patienten erleben immer wieder klare Momente. In diesen „Sonnen-Momenten“ haben sie wieder Zugang zu ihrem Wissen und ihrer Persönlichkeit. Lesen Sie die berührende Geschichte über Anna G. und ihre „Sonnen-Momente“:

Geschichte lesen!

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo Deutscher Spendenrat
Logo Spendenzertifikat