Zurück zur Übersicht

Vergleich von chromosomalen Abweichungen bei der Alzheimer-Krankheit

Projektdetails:

Thematik: Ursachenforschung
Förderstatus:laufend
Art der Förderung:Standard Projekt
Institution:Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung, Universität Leipzig
Projektleiter:PD Dr. Uwe Ueberham
Laufzeit:01. November 2017 - 31. Oktober 2019
Fördersumme:100.000,00 Euro
Bild

Um Alzheimer zu heilen, müssen wir die Ursachen der Krankheit entschlüsseln – ein langwieriger Prozess. Helfen Sie uns darum mit einer Fördermitgliedschaft.


Was wird erforscht?

Bisher sind die Ursachen für das Absterben der Nervenzellen bei der Alzheimer-Krankheit nicht komplett geklärt. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass Störungen bei der Vervielfältigung der Erbinformation in einer Nervenzelle am Zelltod beteiligt sind. Normalerweise hat jede Zelle 46 Chromosomen. In den Gehirnen von Alzheimer-Patienten finden sich allerdings manchmal veränderte Chromosomenzahlen. Bisher ist noch nicht erforscht welche Zellen davon in den verschiedenen Hirnregionen genau betroffen sind. Privatdozent Dr. Uwe Ueberham von der Universität Leipzig und sein Team möchten das ändern.

Wie geht Privatdozent Dr. Uwe Ueberham dabei vor?

Die Leipziger Forscher wollen solche Veränderungen in den Chromosomen von Nervenzellen der Alzheimer-Patienten untersuchen. Dabei stehen vor allem die Veränderungen im Krankheitsverlauf im Fokus. Dr. Ueberham und seine Arbeitsgruppe werden dazu diese chromosomalen Abweichungen in den Nervenzellen des Hippocampus mit denen des Kleinhirns vergleichen. Während die Nervenzellen im Hippocampus bei der Alzheimer-Krankheit schnell betroffen sind und absterben, sind spezielle Nervenzellen des Kleinhirns vor den alzheimertypischen Auswirkungen offenbar besser geschützt.

Was ist das Ziel des Forschungsprojekts?

Einzel-Zelluntersuchungen sollen in Kombination mit modernen DNA-Analysemethoden (DNA-Sequenzierung) zu neuen Erkenntnissen führen, warum Zellen bei der Alzheimer-Krankheit absterben. Mit diesem Wissen könnten die Voraussetzungen für wirksamere Therapieansätze geschaffen werden.

Wofür werden die Fördermittel verwendet?

Die Fördermittel entfallen auf Labormaterialien wie Chemikalien für die DNA-Vervielfältigung und –Färbung (99.000 Euro) sowie Reisekosten zur Teilnahme an einem wissenschaftlichen Kongress (1.000 Euro).

Wissenschaftliche Publikationen auf Basis des geförderten Projekts

Ueberham, U., Arendt, T. (2020) Genomic Indexing by Somatic Gene Recombination of mRNA/ncRNA - Does It Play a Role in Genomic Mosaicism, Memory Formation, and Alzheimer's Disease?. Front Genet. 11:370.


Forschersteckbrief:

PD Dr. Uwe Ueberham

Jahrgang:
1963
Alzheimer-Forscher seit:
1996
Geburtsort:
Elsterwerda (Brandenburg)
Familienstand:
verheiratet, zwei Töchter

Hobbys:
Literatur, Wandern, Fahrradfahren

Bild

Ich bin Alzheimer-Forscher, weil...

ich es als wichtige Aufgabe ansehe, die Ursachen der Alzheimerschen Krankheit, die für die Betroffenen und ihre Familien eine große Herausforderung darstellt, zu erforschen und damit die Grundlage für effektive Diagnose- und Therapieverfahren zu schaffen, über die wir leider gegenwärtig noch nicht verfügen.

Mein Forschungsprojekt ist besonders aussichtsreich, weil...

es zur Aufklärung von bereits frühzeitig im Krankheitsprozess auftretenden Störungen von Neurotransmitterrezeptoren beiträgt und dadurch auch auf einen Therapieansatz im frühen Stadium abzielt.

Ich hoffe, dass die Alzheimer-Forschung in 10 Jahren...

den Erkrankten Therapien anbieten kann, die den bei Diagnose ermittelten Funktionszustand des Gehirns nicht nur stabilisieren, sondern nachhaltig verbessern können.

Persönliche Nachricht:

Die Alzheimer-Krankheit ist eine äußerst komplexe Erkrankung. Die Aufklärung ihrer Ursachen und die Entwicklung wirksamer Therapien erfordern ein möglichst breites Spektrum von innovativen Forschungsansätzen. Viele gute Projektideen können aber nur durch private Förderinitiativen und das hohe Engagement ihrer Mitglieder umgesetzt werden. Wir möchten uns daher bei den Spender*innen für ihr Vertrauen und die Unterstützung unseres Forschungsvorhabens bedanken.

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz