Weniger als zehn Prozent aller Demenzen

Frontotemporale Demenz

Weniger als zehn Prozent aller Demenz-Patienten leiden an der frontotemporalen Demenz. Anders als bei der Alzheimer-Erkrankung sind Patienten in der Anfangsphase nicht hauptsächlich von Gedächtnisverlust betroffen, sondern zeigen starke Persönlichkeitsveränderungen und Verhaltensauffälligkeiten. Es fällt ihnen zunehmend schwer, sozialen Normen zu entsprechen und sich angemessen zu verhalten. Im Krankheitsverlauf kommen Sprachstörungen hinzu. Im späten Stadium lässt dann auch das Gedächtnis immer mehr nach.

Bei einigen Patienten treten außerdem mit Gang- und Bewegungsstörungen ähnliche Symptome wie bei der Parkinson-Krankheit auf. Die frontotemporale Demenz ist bisher nicht heilbar und es gibt auch keine Medikamente, die den Krankheitsverlauf verlangsamen. Durch nichtmedikamentöse Therapieformen kann das herausfordernde Verhalten der Patienten gemildert werden. 

Portrait einer Seniorin mit Brille

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie sich Sorgen machen, sollten Sie zum Arzt gehen. Der erste Ansprechpartner ist in der Regel der Hausarzt. Dieser überweist an einen Neurologen, einen Psychiater oder an eine Gedächtnissprechstunde

Titelbild des Ratgebers "Die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzen"

Lesen Sie dazu auch unseren Ratgeber

Der Ratgeber Die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzen beleuchtet neben der Alzheimer-Krankheit auch die vaskuläre Demenz, die Lewy-Körperchen-Demenz, die frontotemporale Demenz und die Demenz bei Parkinson.
56 Seiten, 2016

Kostenfrei bestellen

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?

Haben Sie Fragen?

Vertrauen & Transparenz

Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Logo des Deutschen Spendenrates